Ihre Entwickler arbeiten in unserer Niederlassung in Indien

Magento 1 zu Magento 2 Upgrade: Migration erfolgreich durchführen

Magento 1 zu Magento 2 Upgrade: Migration erfolgreich durchführen

Es ist nun mehr als ein Jahr her, dass die Magento 2 Serie (im Beitrag auch M 2 genannt) erschienen ist. Die General Availability Version wurde Ende 2015 gelaunched. Für die 1.x Enterprise Edition wird es aller Wahrscheinlichkeit ab Ende 2018 keinen Support mehr geben.

Im Beitrag einige Informationen zu der neuen Version und wann ein Upgrade der Installation Sinn macht.

Vorteile von M 2

Magento 2 hat einige Vorteile gegenüber der Magento 1 (kurz M 1).

Hier einige Punkte:

Performanter und schneller

Unterschiedliche Untersuchungen zeigen, dass die neue Version 50 Prozent schneller lädt und auch mehr als 30 Prozent schneller im Check Out ist, gegenüber M 1.

M 2 kann mehr als 10 Millionen Katalog Ansichten, pro Stunde, unterstützen. Bei M 1 sind diese nur eine halbe Millionen Ansichten pro Stunde.

Auch unterstützt M 2 jetzt PHP 7. Auch dies führt zu einer höheren Performance.

Bessere Oberfläche

Die neue Admin Oberfläche ist um ein vielfaches nutzerfreundlicher als die früheren Generationen von Magento.

Auch kann ein Händler das Admin Panel mit jedem Touch-basierten Gerät öffnen.

Das Backend ist zwar noch nicht komplett Responsive gebaut, dennoch ist es von der Nutzung her angenehmer als frühere Versionen.

Drag und Drop Funktionalitäten wurden, zur einfacheren Verwaltung der Installation, hinzugefügt.

Upgrade und Wartung wird einfacher

Die Code-Basis von M 2 ist modular aufgebaut. Dies wird zukünftige Upgrades einfacher und schneller machen.

Unterschiedliche Extensions können zudem ohne Konflikte genutzt werden. Dies war lange Zeit eine Herausforderung in M 1.

Wann sollte man den Upgrade durchführen?

Für eine Zeit war es nicht sinnvoll die Migration von M 1 zu M 2 durchzuführen. Dies lag auch daran, dass es viele Themes und Plugins in der neuen Version 2.x noch nicht gab. Heute gibt es sogar für die komplexesten Extensions die 2.x Versionen.

Im letzten Jahr wurden zudem viele Bugs der neuen Version behoben.

Hier einige Unterscheidungen nach Unternehmensgrösse und Komplexität und wann man mit der Migration starten sollte.

Kleine Unternehmen – mit geringem Customizing

Falls Sie ein kleines Unternehmen haben, welches Magento nutzt und gleichzeitig nur geringe Änderungen an der Grundversion vorgenommen haben, dann dauert die Migration zu M 2 einige wenige Monate.

Hier kann man also mit einem Upgrade zum Anfang 2018 starten.

Mittlere Unternehmen – mit ein paar Hundert Stock Keeping Units und moderatem Customizing

Falls Sie ein mittleres Unternehmen mit wenigen Hundert Stock Keeping Units (SKU’s) sind und gleichzeitig nur eine bestimmte Anzahl an Änderungen vorgenommen wurden, dann sollte man mit dem Upgrade zum Mitte Juni oder früher starten. Es wird zirka drei bis vier Monate dauern, bis die Migration durchgeführt ist.

Es gilt auch zu beachten, dass die Hauptsaison für Onlineshops meistens ab Mitte Oktober beginnt, welches oftmals einen Grossteil des Geschäftes ausmacht. Dies sollte man bei der Planung zu diesem Projekt berücksichtigen.

Da der Magento Support für M 1 im Jahr 2018 aufhört, sollte man das Projekt nicht allzu sehr in die Zukunft verschieben. Wie bereits im Beitrag erwähnt, hört der Support höchstwahrscheinlich zum November 2018 auf. Eventuell könnte es schon früher stoppen.

Grosse Unternehmen – Tausende SKU’s und eine grosse Anzahl an Änderungen

Falls Ihr Unternehmen sehr gross ist und Sie ein elaborates Portal haben, welches Tausende von Stock Keeping Units hat, an dem viele Änderungen vorgenommen wurden. Dann kann ein Migrations-Projekt zirka ein Jahr benötigen.

In diesem Fall sollten Sie mit der Umsetzung umgehend beginnen.

Auch hier sollte man jedoch beachten, dass die Hochsaison zum Ende des Jahres startet.

Da es eine genaue Planung, vor dem Start des Projektes benötigt, sollte man das Ganze nicht auf nächstes Jahr verschieben.

Zudem kommt, dass man auch eine Test-Phase einplanen sollte.

Auf welche Komponenten sollte man in einem Migrations-Projekt achten?

Ein M 2 Upgrade involviert vier Komponenten: Daten, Extensions und Custom Code, Themes und Code-Änderungen.

Daten

Für das Verschieben der Daten stellt Magento ein Werkzeug bereit, das Mangento 2 Data Migration Tool.

Hiermit können Produkt-, Kunden-, Bestell-daten, Shop-Konfigurationen und mehr zu M 2 überführt werden.

Extensions und Custom Code

Im Magento Marketplace gibt es mittlerweile die neuen 2.x Versionen der wichtigsten Extensions.

Auch kann man den Custom Code (eigener Code) mit dem sogenannten Code Migration Toolkit auf M 2 bringen. Dieses Werkzeug erleichtert diese Aufgabe.

Themes und Änderungen an diesen

Auch die Themes und Änderungen an diesen müssen auf M 2 übernommen werden. Hierfür stellt Magento eine Dokumentation bereit.

Wieviel Aufwand verursacht so ein Projekt?

Laut Hersteller-Seite, kommt es immer darauf an, wie gross die Seite ist und wieviele Änderungen daran vorgenommen wurden.

Eine grobe Einschätzung vom Hersteller geht von einem Migrations-Aufwand von zwanzig Prozent mehr, für eine M 2 Implementierung, als dies für ein M 1.x zu M 1.x Projekt notwendig war.

Magento arbeitet jedoch beständig an der Verbesserung der verschiedenen Werkzeuge, welche das Projekt vereinfachen und schneller werden lassen.

Was gibt es noch zu beachten?

Die meisten Installationen verfügen über Extensions von Dritt-Anbietern.

Diese müssen von den Extension-Anbietern in der für M 2 kompatiblen Version bereitgestellt werden. Falls diese vom Extension-Anbieter nicht bereitgestellt werden, dann müssen diese durch einen Dienstleister angepasst werden.

Das Gleiche gilt natürlich auch für eventuelle Themes welche man verwendet.

Fazit

Ein M 1 zu M 2 Projekt will gut geplant sein.

Unter anderem sollte man sich folgende Fragen stellen:

  1. Welche Extensions benötigt es wirklich? Kann man eventuell auf einige nicht benötigte Extensions verzichten?
  2. Gibt es alle Extensions für die neue M 2 Version? Wenn nicht, wird man diese selbst programmieren oder beauftragt ein externes Unternehmen?
  3. Welche Daten müssen übernommen werden? Auf welche kann man eventuell verzichten?
  4. Wie sieht der Zeitplan aus? Wann soll das Projekt starten? Wie können wir das Projekt durchführen, ohne unser laufendes Geschäft zu beinträchtigen?
  5. Wie werden die Ressourcen eingeplant? D.h. hat das Unternehmen das die Implementierung unternimmt und der Shop-Betreiber genug Mitarbeiter frei, um die Aufgabe zu stemmen?

Der Support von M 1 wird vom Hersteller zum 1. November 2018 eingestellt. Dies bedeutet auch, dass ab diesem Zeitpunkt keine weiteren Bugs oder Sicherheitslücken behoben werden.

Besonders bei mittleren und grösseren Implementierungen wird ein Wechsel zu Magento 2 daher notwendig.

Ein Wechsel sollte gut geplant sein und die verschiedenen Bereiche eines solchen Projektes (Custom Code, Themes, Extensions, Daten, etc.) berücksichtigt werden.

Welche Erfahrungen haben Sie gemacht?

Interessante Links:
Wie migriert man Daten von M 1 zu M 2?
Erfolgsfaktoren für das Projekt
Das müssen Sie wissen

Bilder: Flickr.com/ Hartgers/ Graf/ Wmcclure333


Der Autor: Sascha Thattil arbeitet bei YUHIRO und hilft Unternehmern und Unternehmen beim einfachen Aufbau von Programmier-Teams in Indien. YUHIRO ist ein deutsch-indisches Unternehmen welches IT Firmen, Agenturen und IT Abteilungen Softwareentwickler bereitstellt.

Artikel teilenShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone
Kommentar hinterlassen

Adresse

YUHIRO Entwicklungszentrum
Thattil Nadakalan Complex
(Opp. Church) Kuriachira
Thrissur, Kerala - 680008, Indien
Phone: +91 9846861166
Webseite: www.yuhiro.de
Email: info@yuhiro.de

YUHIRO

Wir arbeiten eng mit Ihnen zusammen um Ihre Anforderungen zu verstehen und daraufhin den richtigen Softwareentwickler für Sie zu finden und bereitzustellen.